Suche
  • Coaching Keusch

Mut zum negativen Denken als Weg aus der Krankheit

Innere Disharmonie

Wie ich schon geschrieben habe, löst jahrelanger emotionaler Stress eine Störung des inneren Gleichgewichts des Körpers aus und dadurch verändern sich die hormonellen und immunologischen Vorgänge im Körper. Ein System, welches zu viel oder zu wenige Hormone produziert oder ein Immunsystem welches über- oder unterreagiert bereiten den Boden für verschiedene körperliche Krankheiten.


Zwanghafter Optimismus

Der emotionale Stress wird häufig ausgelöst, weil wesentliche Bedürfnisse verleugnet werden oder gar nicht erst erkannt werden. Gesund zu werden und zu heilen, beinhaltet ein Ganzes mit sich und all seinen Bedürfnissen zu werden. Dazu müssen wir zuerst mit viel Ehrlichkeit in unser Inneres schauen und erkennen auf welche Weise wir uns um uns selbst kümmern müssen. Ein zwanghafter Optimismus verhindert die Bereitschaft zu prüfen, was nicht funktioniert; was nicht im Gleichgewicht ist; was fehlt. Aber ohne einen ungetrübten Blick in unser Inneres, bleiben die Belastungen im Dunkeln und das Gleichgewicht kann nicht hergestellt werden.




Mut zum negativen Denken

Wer Mut zum negativen Denken entwickelt, ermöglicht sich einen Blick auf sich selbst, und wer er wirklich ist. Mut braucht es, weil ein negatives Denken der ehrlichen Art uns in schmerzvolle Bereiche und Konflikte führt, welche wir gemieden haben. Wir ziehen die rosarote Brille ab, weil das Gehirn auf das klare Erkennen von negativen Einflüssen und Anzeichen innerer Verzweiflung angewiesen ist, um seine regulierende Funktion auf sämtliche Organe ausüben zu können. Es muss entscheiden können was für den Menschen förderlich und was für ihn gefährlich ist. Nur so kann es seine Aufgabe korrekt ausführen und das Immunsystem und das hormonelle System arbeiten wieder in Harmonie.

Beim Auftreten von Symptomen einer Krankheit müssen folgende Fragen gestellt werden

  1. Was sagt diese Krankheit über unsere Vergangenheit?

  2. Was sagt diese Krankheit über die Gegenwart aus?

  3. Und was wird in Zukunft hilfreich sein?

Ich kann Ihnen helfen, Antworten auf die Fragen zu finden und dadurch einen Heilungsprozess einzuleiten.



Literatur zum Vertiefen: "Wenn der Körper nein sagt" von Dr. Gabor Maté, Unimedica Verlag

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen